Triff Entscheidungen, sonst entscheiden andere über dich (3)

Hallo Freund,



im letzten Brief entdeckten wir erstaunliche Zusammenhänge zwischen unserem Blickwinkel – also der Perspektive, mit der wir Dinge und Umstände betrachten, unseren Gefühlen und einem wirklich glücklichen und erfüllten Leben. Gemeinsam durchdrangen wir die Hebelwirkungen des umgangssprachlich halb vollen oder halb leeren Glases und eruierten, dass unserem Blickwinkel stets unterbewusst die entsprechenden Gefühle folgen:


Opfermentalität

  • Mangeldenken mit dem Gefühl, benachteiligt oder unfair behandelt zu werden - einhergehend mit der (meist unbewussten) Angst, leer auszugehen

Siegermentalität

  • durch Fokussierung der Fülle in dem Bewusstsein, über etwas zu verfügen (Ressourcen, Kompetenz), im Besitz einer Sache zu sein (Autorität, individuelle Entscheidungen treffen zu dürfen)

Wir sprachen an, dass es ganz natürlich ist, das im Leben nicht immer alles optimal läuft.

Heute will ich dazu gerne ein Beispiel mit dir teilen, von dem ich erfuhr und welches mich tief beeindruckt hat.

In den USA gab es einen jungen Mann, der, in der Todeszelle sitzend, interviewt wurde - Interviews kurz vor der Hinrichtung werden dort recht häufig geführt.

Der Todeskandidat, der zwei Menschen erstochen hatte, wurde gefragt: „Warum haben Sie das getan? Wie kam es dazu?“ Er antwortete: „Das kann ich Ihnen sagen. Ich hatte einen Vater, der mich permanent verprügelt hat und wir haben von Diebesgut gelebt seitdem ich denken kann. Als ich größer wurde, habe ich auch begonnen zu stehlen. Als ich noch größer wurde, erwischte man mich dabei wie ich ein Autoradio stahl. Daraufhin kam ich in den Jugendknast und dort haben sie mich richtig versaut - Sie wollen nicht wissen, wie ein Jugendknast ist! Nach meiner Entlassung wurde ich in eine Schlägerei verwickelt. Ich wollte mich verteidigen, zog das Messer und erstach zwei Menschen. Und deswegen bin ich hier. Und jetzt stellen SIE mir ernsthaft die Frage, WESHALB ich so geworden bin, wie ich geworden bin… NATÜRLICH bin ich so geworden!“

Die Journalisten fanden im Nachgang heraus, dass dieser Kriminelle einen Zwillingsbruder hatte. Sein Bruder war Rechtsanwalt, ein (soweit man es beurteilen konnte) liebevoller Vater von vier kleinen Kindern, Mitglied des Gemeinderates und des Stadtrates - ein respektiertes Mitglied der Gesellschaft. Die Reporter suchten den Mann auf und fragten auch ihn: „Warum sind Sie das geworden, was Sie heute sind?“ „Nun“, antwortete dieser, „vielleicht wissen Sie ja nicht, wie ich groß geworden bin. Ich hatte einen Vater, der mich ständig geschlagen und nur gestohlen hat. Mein Bruder war kriminell… “ Und er erzählt seine ganze Geschichte. Dann endet er: „Und nun fragen Sie mich tatsächlich, warum ich so geworden bin? Nachdem ich das alles erlebt habe, MUSSTE ich ja so werden: Ich habe doch gesehen und erlebt, wo das andere hinführt.“


Die gleichen Gene, die gleiche Erziehung, das gleiche Umfeld, die gleichen Umstände – warum ist der eine so geworden, der andere so?

Ich weiß es nicht. Es ist wohl ein Geheimnis - eine Art Mysterium des Lebens. Vielleicht hat der erste ein gutes Buch in die Hand bekommen und hat es weggelegt. Der zweite las es. Vielleicht haben beide einen Menschen kennengelernt, der sie positiv inspirierte, der eine hörte zu und setzte das Gehörte um, der andere nicht. Wir wissen es nicht.

Aber eins wissen wir: Es liegt IMMER an UNS, ganz gleich wie die Umstände sind.

Ganz gleich, mit welchen Herausforderungen und Widrigkeiten wir zu tun haben: WIR entscheiden, was wir daraus machen.


„Unser Leben ist immer nützlich – entweder als Vorbild oder als Warnung.“ (Mark Twain)


ALLES ist möglich, solange wir nicht entscheiden, dass es nicht möglich ist.

Wir entscheiden, wie wir auf Beleidigungen, Verleumdungen, Wutausbrüche, Verletzungen oder Lügen antworten und reagieren - und das immer eigenverANWORTlich.


Du, Freund, bist vom Leben autorisiert, auf deine Umstände zu antworten, indem du entweder zielführende Entscheidungen triffst (1) oder indem du dich von ihnen ausbremsen lässt.


Als Gewinner antwortest du mit der Einstellung, dass du TROTZ aller Umstände dein Ziel erreichen wirst. Die Entscheidung liegt allein in deiner Hand.