top of page

2024 ist DEIN Jahr

Aktualisiert: 2. Jan.

Hallo Freund,

 

alles erdenklich Liebe und Gute und Gottes reichen Segen wünsche ich dir für das neue Kalenderjahr 2024.

 

Ich hörte einmal eine Geschichte über einen armen Bären in einem Wanderzirkus. Seinen Besitzern war er völlig egal. Er war ständig in einem engen Käfig gefangen. Sie ließen ihn nie heraus.

Die Leute spotteten über ihn, bewarfen ihn mit Unrat, stießen ihn herum und quälten ihn.

Und er tat jahrelang jeden Tag nichts weiter, als in seinem knapp vier mal vier Meter großen Käfig hin- und herzugehen. Wenn er nicht schlief, ging er ständig hin und her.

 

Eines Tages kam jemand von einem Zoo vorbei. Er hatte Mitleid mit dem Bären und kaufte ihn den Zirkusleuten ab. Im Zoo gab es ein großes Gehege für ihn. Da war ein Wasserfall, es gab Höhlen und Baumstämme und Felsen, auf die er klettern konnte.

 

Doch auch dort tat der Bär bis zu seinem Tod nichts anderes, als jeden Tag immer wieder jeweils vier Meter hin- und herzulaufen. Er konnte das große Gehege nicht genießen, weil seine Seele nicht mitspielte.

Er war in sich gefangen und lebte nie ein erfülltes Leben, weil seine Seele Schaden genommen hatte.

 

Weißt du, Freund , dass die meisten Menschen genau so leben, weil ihre Seele im Gefängnis ist. Sie ist nie gewachsen, nie gereift. Sie sind sich ihrer Identität und Größe nicht bewusst.

 

Sie leben kein erfülltes, friedliches Leben. Sie gehen – bildlich gesprochen- nur vier Meter hin und her. Vielleicht gehen sie zur Arbeit, haben eine Familie, Hobbys, engagieren sich ehrenamtlich - aber sie gehen immer nur vier Meter hin und her.

 

Das Leben gleicht dem eines sprichwörtlichen Hamsters im Rad und mit erdrückender Beharrlichkeit gleichen sich auch „die guten Vorsätze“ von Jahr zu Jahr …

 

Vielleicht gehen diese Menschen in die Kirche oder sagen, dass sie Christ seien und dass sie glauben.

 

Leider beschränkt sich bei den meisten dieser Glaube allein darauf, dass sie lediglich glauben, zu glauben, weil sie zur Kirche gehen, spenden und beten.

Dabei wissen sie oft noch nicht einmal, was wahrer Glaube WIRKLICH ist. Sie tun nur so und denken nur, dass es der richtige Glaube sei, weil sie es eben so schon von ihren Eltern vorgelebt bekamen - und diese eben wieder von ihren Eltern u.s.w.

Aber weißt du, mit wahrem Glauben an Gott hat das in den meisten Fällen rein gar nichts zu tun.

 

Und das ist der Grund, weshalb solche Menschen die gleichen Probleme haben wie jemand, der von vornherein sagt, dass er mit Gott nichts anfangen kann. Sie haben die gleichen Ängste, Nöte, Themen, Wutausbrüche, Lebenskrisen und Gesprächsthemen.

Sie sind neidisch, lästern, sind schadenfroh und lügen - genau wie jemand, der ehrlich sagt, kein Christ zu sein.

 

Kennst du vielleicht einen lieben Menschen, der dich an das Leben des Bären erinnert?

 

Oder spürst du möglicherweise gerade in dir selbst, dass Dein Leben sich auch von Jahr zu Jahr irgendwie nur "wiederholt" und dass du innerlich gefühlt nicht wächst oder dich nennenswert positiv entwickelst?

 

Fühlst auch Du dich, ähnlich wie unser Bär, "gefangen" oder limitiert? Wie bricht man nun aus so etwas aus? Wie befreien wir unsere Seele aus dem Gefängnis?

 

Aus meiner Erfahrung und Überzeugung infolgedessen kann ich das kurz beantworten: Allein mit Jesus Christus. Das ist die Kurzform, auf den Punkt gebracht.

 

Du kannst alles Menschenmögliche versuchen und ausprobieren, es bringt nicht den dauerhaften Durchbruch - glaube mir, auch ich habe das erlebt. Oder glaube es mir nicht - dann prüfe es selbst!

 

Es gibt Menschen, die nichts von "diesem Jesus" wissen wollen, weil sie meinen, sich nichts vorschreiben lassen zu wollen und selbst bestimmen wollen.

Dabei merken sie meist schon gar nicht mehr, dass sie als Nicht-Christ in Wahrheit nahezu GAR NICHTS selbst bestimmen, weil sie ungeprüft alles schlucken, was ihnen die Politiker und die Nachrichten vorsetzen - vorgekaut sozusagen. Sie lassen sich -unbewusst - in jede Panikmache hineinziehen und fürchten sich vor allen möglichen orakelten "eventuell... vielleicht... möglicherweise... unter Umständen"...eintretenden Horrorszenarien und Verschwörungstheorien aus den Nachrichten.

 

Erst als Christ lebt der Mensch selbstbestimmt und kommt heraus aus diesen eingefahrenen Verhaltensmustern, Denkgewohnheiten und Glaubenssätzen.

 

Nur als wirklicher Christ kommst du heraus aus dieser verbreiteten schrecklichen Passivität, alles einfach mit sich machen zu lassen.

 

Und dabei ist das jetzt hier kein Freibrief oder Motivationsschreiben an dich, einfach wegzurennen, wenn es dir zu "anstrengend" wird oder du keinen Bock darauf hast, dich (meist zwischenmenschlichen) Herausforderungen zu stellen. Denn gerade dort liegt ganz oft dein größtes Wachstumspotential.

 

Und wenn du das sozusagen ausschlägst OHNE daran WIRKLICH nennenswert gewachsen zu sein, dann wirst du zwar weggehen oder flüchten, aber nur, um direkt wieder in deine identische Lebensaufgabe hineinzulaufen... eben nur dass die "Lehrer deines Lebens" (getarnt als Partner/ Partnerin/ Nachbarn/ Freunde/ Nachbarn/ Job/ Chef ...) dann andere Gesichter und Namen haben.

Es ist, als würdest du lediglich die Schule wechseln. Die Aufgaben bleiben die gleichen.

 

Und wenn du dir das so verdeutlichst, dann verstehst du vermutlich auch, dass flüchten, sich verdrücken oder kneifen dich sogar noch zurückwerfen können, statt vorwärts zu bringen.

 

Denn wenn du z.B. in der 10. Klasse bist und keine Lust hast auf Prüfungen, dann kannst du vielleicht die Schule wechseln, dein bestandenes Zeugnis bekommst du dadurch trotzdem nicht, mit dem du dann ECHT weitermachen kannst - um deine Berufsausbildung zu starten z.B. oder in die 11. Klasse weiterzugehen.

 

Egal, welchen Anstrich das Schulgebäude hat, in dem du lernst: Die Aufgaben und Anforderungen werden entsprechend deines jeweiligen Wissensstandes überall gleich sein.

 

D.h., egal in welchen Job du flüchtest, um vielleicht deinem aktuellen Boss oder Kollegen zu entkommen, ganz gleich in welche neue amoröse Beziehung du dich stürzt... Es wird dir nichts nützen.

 

Denn solange DU nicht bereit bist, Verantwortung für dein Denken, Reden und Tun zu übernehmen und solange DU nicht bereit bist, deine Hausaufgaben gewissenhaft zu erledigen kannst du zum Nordpol ziehen: Deine Probleme nimmst du mit und deine "Krisen" werden die gleichen sein - nur die Gesichter deiner (Lebens)-"Lehrer" haben sich dann lediglich verändert.

 

Lass uns nun gemeinsam zurückkommen zu unserer Anfangsgeschichte, Freund .

 

Vielleicht gibt es in deinem Leben einen Bereich, den du einfach nicht unter die Füße bekommst. Möglicherweise besteht ja dein ganz persönliches Hamsterrad aus Beziehungsproblemen, die schon viel zu lange andauern, aus existenziellen Nöten und Sorgen oder aus jahrelangen gesundheitlichen Beschwerden, die du einfach nicht zu fassen bekommst.

 

Wenn du dich also fragst: Wie kommt ein Mensch aus diesem Trott heraus? Dann sage ich dir heute: Die Antwort ist: JESUS Christus.

 

Das kann ich tatsächlich von ganzem Herzen immer wieder nur bestätigen.

 

Das ist der Gott, der auch Dir ganz persönlich zuspricht:

"Mein Plan mit dir, steht fest: ich will dein GLÜCK, Freund, nicht dein Unglück." 

(gem. Jeremia 29,11 - GNB)

 

Gott will dir helfen.

Und Gott kann ALLES, nur nicht lügen. Deshalb zögere nicht und ergreife deine Chance.

Überlasse Jesus alle deine Sorgen, dein Versagen, deine Ängste und Schmerzen. Er WIRD dir Gelingen schenken, wenn du Ihm WIRKLICH vertraust.

 

"Dein Wille geschehe!" ist nicht Ausdruck des Verzichts, sondern der Entschlossenheit. Er ist aktiv, nicht passiv. (C.T. Boom)

 

Wenn du in einem Bereich deines Lebens ECHTE Verbesserungen und nachhaltige Lösungen willst, kommst du an Jesus und an bewusster Zeit zur inneren Besinnung nicht vorbei.

Und DAS ist keine Glaubensfrage. ;) Das ist der Fakt.

 

In diesem Sinne wünsche ich dir, dass 2024 DEIN Jahr wird, Freund.

8 Ansichten0 Kommentare

Comments


Newsletter

bottom of page