Jeder ist seines Glückes Schmied (2)

Aktualisiert: 24. Aug.

Hallo Freund,

wie versprochen gibt es heute die Fortsetzung bezüglich deiner Autorität als individuelle(r) Schmiedemeister/in deines persönlichen Glücks.

Erinnerst du dich an die kleine Imagination vom letzten Mal? Wir erlebten darin eine Person, die

  • den Wasserhahn voll aufdrehte,

  • dann wegen eines Notfalls in der Nachbarschaft zum Umparken des falsch abgeparkten Wagens gebeten wurde,

  • sich vor dem Haus „verquatschte“

  • und dann die Wasserwerke beschuldigte, die Verantwortung für die Überschwemmung zu tragen.

Ausgehend von dieser Illustration ganz klassischen und epidemisch grasendem Mangels an Bereitschaft zur Übernahme von Eigenverantwortung und dem einher gehendem Zwang zur Schuldverschiebung erkannten wir, dass entgegen der verbreiteten Annahme vieler selbsternannter Gläubigen auch Gott nicht verantwortlich ist für Krisen, wenn sie in unserem Leben auftreten, denn niemals würde er Probleme, Krankheiten & Co von sich aus „schicken“, weil:

  • Krankheit, Probleme und Krisen lediglich das Ergebnis UNSERER individuellen Entscheidungen sind (natürliche Wirkungen der von uns gesetzten Ursachen) und

  • es das Leben IMMER NUR gut mit uns meint. Was ist das Leben: Jesus ist das Leben. Das Leben ist überall.

Es ist also dumm und irre, die Schuld auf andere zu schieben, statt Eigenverantwortung zu übernehmen.

Übrigens ist König David uns da ein schönes Vorbild dafür, wie es richtig geht. Denn nicht zuletzt deshalb ist er in Gottes Augen "ein Mann nach seinem Herzen": Als Gott ihn mittels Nathan mit seinem üblen Verhalten konfrontiert (welches König David bis zu diesem Moment absolut nicht bewusst war!), übernahm er sofort und vollumfänglich die komplette Verantwortung ohne auch nur einen Anflug von Ausrede oder Schuldverschiebung zuzulassen und kehrte um - innerlich und äußerlich.

Wenn nun also – wie wir gemeinsam erkannten -

  • von Gott nur gute Dinge kommen können und vollkommene Geschenke,

  • und er uns folglich genauso wenig ein Problem von sich aus „schickt“ wie das Wasserwerk diese Überschwemmung nicht „geschickt“/ verursacht hatte und

  • wenn WIR es doch in Wahrheit sind, die entscheiden, wie und wie viel von etwas in unserem Leben „läuft“ oder eben nicht, …

… dann liegt in dieser Erkenntniskette eine riesen Chance, weil das doch dann gleichzeitig bedeuten würde, dass wir auf alles Einfluss nehmen könnten und alles ändern könnten, wenn wir unsere Entscheidungen ändern, indem wir NEUE (bessere) Entscheidungen treffen und - wie König David - umkehren.

Und so ist es tatsächlich.

Jeder Mensch entscheidet ganz individuell und eigen-verantwortlich

  • ob und

  • wann und

  • wie weit

… er den einen oder anderen „Wasserhahn der Lebensumstände“ aufdreht bzw. zudreht. Gott selbst gab einem jeden Menschen die Macht dazu. (Bibel: Johannes 14,12)

Krankheit ist folglich lediglich ein äußerliches Warnsignal für etwas, das im Innern eines Menschen als Konsequenz seiner ganz individuellen und freien (allerdings schlechten) Entscheidungen in UNORDNUNG gekommen ist und kann uns deshalb sogar nützlich sein, wenn wir sie als das erkennen WOLLEN, was sie ist und nicht gewohnheitsmäßig die Schuld von uns auf andere Menschen oder Umstände abschieben.

Diese Zusammenhänge belegt uns die Bibel an zahlreichen Stellen. So finden wir z.B. in Apostelgeschichte 10, 38 wie Jesus on Nazaret von Gott mit dem Heiligen Geist gesalbt und mit Kraft erfüllt wurde und dann im ganzen Land umher zog, Gutes tat und alle heilte, die der Teufel in seiner Gewalt hatte; denn Gott war mit ihm.

Gott war mit dem HEILER - mit Jesus, weil aus Gottes Hand NUR Gutes kommt. Von ihm – aus seiner, der göttlichen Quelle - kommt Heilung, niemals Krankheit, weil Krankheit die Folge schlechter Entscheidungen ist, die ein Mensch – meist über einen längeren Zeitraum hinweg - getroffen und sich damit in die Abhängigkeit des Bösen begeben hat - bewusst oder unbewusst. Auch das geht klar aus dieser Bibelstelle hervor.

Das Wort für „heilte“ ist das Wort, welches für körperliche Heilung verwendet wurde.

Krankheit kam als Folge der Sünde im Garten Eden in die Welt.

Matthew Henry, Theologe und Bibelkommentator drückte es einmal so aus: „Jede Krankheit ist sowohl die Frucht als auch das Abbild der Sünde.“

Und auch in Offenbarung 20+21 steht, dass:

  • wenn die satanische Unterdrückung beendet ist, es keine Krankheit, keinen Tod, keine Leiden, Schmerzen, Angst, mehr geben wird.

WIR entscheiden, ob wir innerhalb oder außerhalb des Schutzes Gottes leben.

  • Satan IST ein besiegter Feind – Jesus Christus sei Dank.

  • Gleichzeitig streift er (noch) umher wie ein brüllender Löwe, immer auf der Suche nach jemandem, den er verschlingen kann.

  • Doch WIR (!) entscheiden, ob seine Versuche bei uns erfolgreich sind oder ob sie ins Leere gehen.

  • Widersteht dem Teufel und er MUSS vor euch fliehen. (Bibel:1.Petr.5)

Es ist UNSERE Entscheidung. Nicht die Entscheidung Gottes.

WIR HABEN die Macht und Autorität.

Oder weshalb sagt Jesus immer wieder nach den Heilungen, sie (die von körperlichen Leiden geheilten Menschen) sollen von nun an nicht mehr sündigen, damit ihnen nicht noch Schlimmeres widerfährt?

Antwort:

Weil Gott einem jeden Menschen die Macht und Autorität dazu gegeben hat. (vgl. Joh. 14,12)

Das ist einerseits Verantwortung, die wir besitzen und gleichzeitig auch unsere riesengroße Chance, denn:

Falls du gerade in persönlichen oder gesundheitlichen Problemen steckst, bedeutet das, dass DU dann entscheiden kannst, ob es wieder gut wird, indem du

  1. entscheidest, dich ab sofort nur noch dem Guten zuzuwenden und dich auch in ent-sprechende Bewegung setzt,

2. du das TUST, was gemäß Jesu`Aufforderungen zu TUN IST,

3. du umkehrst und damit bisherigen falschen, schlechten Gewohnheiten den Rücken kehrst, weil diese du erkannt hast, dass diese dich in diesen desolaten Zustand haben kommen lassen

4. und du nun DEM folgst, dem du zu folgen HAST - Gott -

wenn du am guten Ziel Gottes für dich ankommen willst:

deiner Gesundheit, deinem Glück und Erfüllung.

Wer krank ist, trägt keine Schuld an seinem Gebrechen! Aber eine Verantwortung dafür. VerANTWORTung ist die Fähigkeit, auf eine Situation eine Antwort zu finden und die Einsicht zu haben, dass niemand außer du selbst diese Antwort liefern muss.

Kein Arzt, keine Chemiker im Labor eines Pharmaunternehmens und kein Heiler dieser Welt kann dir das abnehmen. Und unser aller Schöpfer hat uns die Fähigkeit zur Heilung mitgegeben. Wir haben aber vergessen, sie zu nutzen. Wachen wir also auf und nutzen unser gottgegebenes und zugleich göttliches Potenzial!

Erinnere dich, Freund: Nachdem Jesus einen Mann geheilt hat, der schon 38 Jahre lang gelähmt war, sagt er: „SÜNDIGE hinfort nicht mehr, damit dir nicht noch Schlimmeres geschieht als was du bis jetzt durchgemacht hast.“ (Bibel: Johannes 5)

Das sagt Jesus zu diesem Mann, weil er es nur gut mit ihm meint.

Das gilt genauso jetzt in diesem Augenblick für dich, Freund, weil Jesus es mit JEDEM Menschen immer nur gut meint.

Kehre um von falschen Gewohnheiten!

Wende dich ab vom Bösen, vom Satanischen, von falschen Entscheidungen!

Wende dich dem Guten zu, Gott!

Triff ab sofort GUTE Entscheidungen, die Gottes Wort entsprechen, damit du künftig die ent-sprechend GUTEN Konsequenzen in dein Leben ziehst.

Denn GOTT will für keinen Menschen Leid, Schmerz, Not, Tränen der Trauer, Verletzung oder irgendetwas Böses/ Übles/ Negatives. Deshalb warnt er in seiner göttlichen Liebe immer wieder.

Wer aber meint, auch künftig „beratungsresistent“ oder auch „meinungsstabil“ bleiben zu wollen, der wird die ent-sprechenden Früchte schmecken MÜSSEN.

Wem nicht zu raten ist, dem ist nicht zu helfen.

Oder wie es Paracelsius sagte: "Zu heilen sind ALLE Krankheiten, nur nicht alle Menschen."

Ein unbelehrbarer Mensch wird erst noch weitere üble Erfahrungen machen müssen, um zu erkennen, was es bedeutet, sich dem Falschen, Schlechten, Negativem zuzuwenden und damit eine üble Ursache gesetzt zu haben.

Wenn ein Vater oder eine Mutter zum Kind sagt: „Mach deine Hausaufgaben, sonst bekommst du den Eintrag…“ oder wenn ein Chef zum Angestellten sagt: „Wenn du weiterhin jeden Tag eine halbe Stunde zu spät kommst und deshalb der ganze Betrieb durcheinander kommt, MUSS ich dir kündigen…“,

dann WOLLEN weder die Eltern noch der Chef, dass die negativen Konsequenzen Realität werden.

Entscheiden darüber, ob aus den wohlgemeinten Warnungen bittere Erfahrungen entstehen oder nicht, werden aber in diesen Beispielen das Kind bzw der Angestellte.

Die Regeln sind klar. Einfach. Ausgesprochen. Transparent. Und beiden Beispielpersonen bekannt.

So ist es auch in allen Dingen und Bereichen, auf die uns Jesus hinweist.

Auch Gott ist ein Gott der Ordnung. Die Regeln sind klar. Einfach. Ausgesprochen. Transparent. Und Dir bekannt.

Gott ist der Schöpfer – er will für die gesamte Schöpfung nur das Gute. (Bibel: Jeremia 29,11)

Aber wenn wir uns entscheiden, schlechte Dinge zu tun, dann schaden wir dem Guten in uns, dann schaden wir der Schöpfung, weil eben auch nicht zum gleichen Zeitpunkt Wasser aus der Leitung kommen kann und keines. Oder – wie es die Bibel formuliert – nicht aus einer Quelle gleichzeitig gutes und schlechtes Wasser sprudeln kann. Entweder oder.

Ergo: Gott „schickt“ von sich aus die Krankheit wie das Wasserwerk deine Überschwemmung „geschickt“ hat: Gar nicht.

Gott ist für deine Krankheit oder für irgendwelche Probleme in deinem Leben so wenig verantwortlich wie das Wasserwerk für deine Entscheidung, das Wasser aufzudrehen und dann unkontrolliert weiter laufen zu lassen.

Krankheit, Probleme und Krisen sind lediglich das Ergebnis UNSERER individuellen, negativen Entscheidungen.

Wenn du künftig gerne gute Entscheidungen treffen willst, es dir aber an Weisheit mangelt und du nicht weißt, was gute Entscheidungen sind, dann „google“ doch einfach mal in deiner Bibel – als Buch oder als App – und schon wirst du klüger.

Triff also ab sofort BEWUSST gute Entscheidungen und es lässt sich nicht verhindern, dass du voller Freude und Begeisterung auf dein Leben schauen wirst und ausrufen: ES LÄUFT! … Läuft endlich richtig gut bei mir. Mega! Halleluja! Gott sei Dank!

Liebe und Grüße und Gottes reichen Segen für dich, Freund!

Deine Anett vom God is good Team

9 Ansichten0 Kommentare

Newsletter