top of page

Du bist stärker als Du denkst (2)

Hallo Freund,

und willkommen zum versprochenen zweiten Teil deines Gamechangers.

Wie ist dein Ist-Zustand aktuell? Ist das so, dass du für dich das bestmögliche Leben kreierst, das du überhaupt nur haben könntest?

Wenn es aktuell in deinem Alltag nicht so ist, dass du von ganzem Herzen glücklich und zufrieden bist, und ausgeglichen und gelassen auf die alltäglichen Herausforderungen reagierst, dann stellt sich logischerweise die Frage: „Was ist schief gelaufen?“

Um dir eine Vorstellung davon zu geben, was schief gegangen sein könnte, habe ich dir beim letzten Mal erzählt, wie man Elefanten in Indien trainiert, stehen zu bleiben und sich der Begrenzung der Gefangenschaft zu fügen obwohl sie über alle Kräfte verfügen, um in Freiheit zu gelangen.

Die kleinen Elefanten werden an ein Seil gebunden haben, welches an einem Stab befestigt ist. Die Kraft dieses kleinen Elefanten reicht natürlich noch nicht aus, sich zu befreien, sodass er irgendwann seine Bemühungen verzweifelt einstellt und resigniert aufgibt. Denn er schlussfolgert: Wenn das Seil an seinem Bein ist, kann er sich nicht bewegen. Das nimmt er dann als unumstößlich und unveränderbar für alle Zeiten an.

Später genügt es dem ausgewachsenen Elefanten zu wissen, dass das Gefühl des Seils um seinen Fuß ist und das allein reicht, um das unbewusste, ursprüngliche, frühkindliche Programm zu aktivieren. Somit wird abgespielt: Aha,… Seil am Bein. Ich kann mich nicht mehr bewegen.

Und dann fängt dieses riesige Tier an, sich nicht mehr zu bewegen und bleibt einfach stehen.

Tatsache ist, wir ALLE tragen ein „Seil um den Fuß“. Das sind unterbewusste Programme, die wir heruntergeladen haben als wir noch klein waren.

Wir sahen uns dazu im November den Einfluss der Herkunftsfamilie auf unser Mindset an, ebenso der allgemeinen Umgebung, in der wir aufwachsen. Daraus ergeben sich bestimmte Gedankenmuster, die so kraftvoll sind, dass sie sogar Krebs entstehen lassen können.

Die wissenschaftliche Herleitung und die nachgewiesene Wirkung des Placebo- und Nocebo-Effekts kannst du gerne noch einmal im Gig-Kick November nachlesen, wenn du magst.

Wie der kleine Elefant werden wir alle beherrscht von der Macht der Gedanken – meist der negativen, die dann Ängste, Sorgen, Minderwertigkeitsgefühle, Depressionen u.s.w. generieren.

Was wir denken und glauben, erschafft also unsere Realität. Unser Schicksal.

So wies Bruce Lipton, Stammzellenforscher aus den USA, beispielsweise nach:

Wenn Kinder, ADOPTIERTE Kinder, in frühen Kinderjahren in eine Familie kommen, in der Krebs üblich ist, dann bekommen die ADOPTIERTEN Kinder – also ihre Zellen - die gleiche „genetische Information“, obwohl sie eigentlich von GANZ WOANDERS herkommen.

D.h., der Krebs war ein Verhaltensprogramm, welches heruntergeladen wurde in dieses Kind, weil es das eben immer wieder hörte, Erfahrungen machte und später das Gehörte und im Umfeld erfahrene als eigene Realität abgespeichert hatte und damit - wenn auch unbewusst – das entsprechende Schicksal anzog.

... Wie der Elefant, der aufgrund SEINER Downloads aus der frühen kindlichen Vergangenheit glaubte, er könne sich nicht frei bewegen.

Unser Gehirn lässt sich ganz gut mit einem Computer vergleichen und erklären.

Es ist eine Art Informationsprozessor.

Die Abläufe im Computer sind ähnlich dem im Gehirn.

Früher, wenn man einen neuen Computer kaufte, brachte man den nach Hause, steckte ihn in der Steckdose an und hat auf START gedrückt.

Dann hast du dich gefreut: „Yeahh, jetzt habe ich endlich einen neuen Computer! Jetzt kann`s endlich losgehen!“, aber ging nicht.

Warum? Weil du ja den Computer neu hattest und ERST einmal PROGRAMME aufspielen musstest.

Früher musste man also erst die Programme installieren…Microsoft Office, ein Word-Verarbeitungsprogramm usw

Und WENN diese Programme erst einmal aufgespielt waren, DANN konnte man die eigenen kreativen Informationen bewusst, willentlich dazu fügen, indem man auf die Tastatur tippte.

Das Interessante ist, dass man die Tatstatur mit der Kreativität vergleichen kann und die Festplatte mit dem Gedächtnis (Das sind sozusagen die (Verhaltens-) Programme, die UNTERBEWUSST ablaufen).

Der Gewohnheitsverstand hat also einfach Programme. Das ist vergleichbar mit der Festplatte.

Und genau wie das Office Programm beispielsweise – laufen diese Programme bei uns ab: im Hintergrund. Man ist sich dieses Unter-Programmes auch gar nicht bewusst, wenn man auf der Tatsatur einen Schriftsatz eintippt.

Das Unterbewusste ist also ein programmierter Verstand. Der programmierte, unterbewusste Geist.

Der BEWUSSTE Geist ist der SCHÖPFERISCHE Geist.

Das ist derjenige, der sich auf den Computer einlassen kann und phantasievoll manifestiert indem er mit seiner Phantasie und Kreativität etwas schaffen kann indem er das eben auf der Tastatur eintippt.

Nun ist es aber so, dass die Programme, die wir alle in den ersten 7 Jahren unseres Lebens heruntergeladen haben, die dominierenden Quellen unserer neuronalen und kognitiven Aktivitäten sind.

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass lediglich 5 % aller Entscheidungen die wir jeden Tag treffen, vom bewussten Verstand getroffen werden. Nur 5% bewusst. Zu 95 % laufen wir auf Autopilot.

Das macht evolutionär gesehen durchaus Sinn, weil wir uns dann nicht überanstrengen.

Einmal abgespeichert, denken wir z.B nicht mehr nach, wie wir Zähne putzen, oder uns waschen oder wenn du dich anziehst, das geht automatisch richtig.

Du ziehst dir keine Socken über den Kopf, wenn du zur Arbeit gehst – es sei denn, du bist professioneller Bankräuber.

Alle anderen ziehen die Socken ganz automatisch und ohne nachzudenken über die Füße.

Alles unterbewusst. Du kannst währenddessen an etwas völlig anderes denken.

Nun ist allerdings das, was du sozusagen auf deine nagelneue Festplatte aufgespielt bekommen hast ab deiner Geburt – die ersten Jahre, nicht das, was DEIN Programm ist, und was DU willst– sondern verständlicherweise das, was ANDERE an Überzeugungen, Wünschen, Ansichten hatten.

Du warst ja neu – leer - und musstest erst einmal ein paar Grundprogramme aufgespielt bekommen.

Und da wir wie gesagt nur 5% des Tages unseren eigenen kognitiven schöpferischen Geist nutzen, spielt jeder Mensch 95% des Tages unbewusst und unterbewusst diese frühen Programme von anderen ab.

Wie unser Elefant. Du erinnerst dich?

Kommen wir zum Computer zurück:

Der SCHÖPFERISCHE Teil – DER Teil, der uns wirklich zu Menschen macht, weil er uns befähigt, etwas zu kreieren, wird nur 5% des Tages genutzt und 95% kommen aus den unterbewussten Programmen.

Und damit kommen wir zum Film „die Matrix“ – eigentlich steht der in der Rubrik Science Fiction.

Aber wie so oft ist das, was einmal unvorstellbar scheint, irgendwann ganz normal und selbstverständlich anerkannt.

Fliegende Menschen zB., Raumschiffe, Handys, Reisen ohne dass Pferde die Kutsche ziehen müssen …usw

Und so ist auch der Film DIE MATRIX - eine DOKUMENTATION.

Der Film zeigt nämlich, dass JEDER programmiert wird.

Die ersten 7 Jahre sind Programmierzeit.

Aber:

Man kann auch AUS dem Programm heraus gehen – im Film dargestellt durch die Wahl der entsprechenden Kapsel, der roten Pille.

Was bedeutet das?

Wenn wir aufgewachsen sind in einem bestimmten Umfeld, in der Zeitepoche des Materialismus, in der es NICHT selbstverständlich war, dass GOTT real ist und

  • Dass er heilt,

  • Dass er führt und leitet,

  • Dass er beschützt,

  • Dass er übernatürlich wirkt und

  • mit jedem Menschen spricht,

dann werden wir das als Erwachsener logischerweise AUCH nicht glauben.

Und dann GLAUBEN wir auch nicht wirklich das, was in der Bibel steht, wenn Jesus sagt:

IHR werdet die gleichen Dinge wie ich tun UND darüber hinaus.

Und wenn wir im Kleinglauben groß geworden sind – und das SIND wir ALLE, die wir aktuell unser Leben in einem irdischen Körper meistern – und unsere Eltern und Großeltern ebenso – dann verhalten wir uns wie der starke ausgewachsene Elefant, der sich NICHT vorstellen kann, dass er locker in der Lage ist, die KETTEN und Seile zu lösen.

Und dann BLEIBEN wir schwach, verletzt, gekränkt, aufbrausend, ängstlich, depressiv und sorgenvoll.

Wenn du dir darüber nicht BEWUSST wirst und nicht mit deinem freien Willen bewusst neue – bessere – Gewohnheiten in deinen Alltag integrierst, BLEIBT auch alles wie bisher.

Dann laufen die alten Programmierungen ab und wir leben das Leben von anderen und sind deshalb (!) immer irgendwie unzufrieden und unglücklich, weil wir nicht UNSER Leben leben.

Es laufen fremde Programme ab, die wir übrigens NICHT bemerken und erkennen, weil wir sie ja schon immer haben. Es ist eine Macht, der wir unterliegen - der MACHT der GEWOHNHEIT.

Das kannst du beispielsweise feststellen, wenn du einen guten Freund (nennen wir ihn einmal Hans) hast, von dem du auch die Eltern kennst und du beobachtest ihn.

Dabei fällt dir eine ganz spezielle „Eigenart“ auf und du sagst: „Weißt du Hans, du verhältst dich GENAU wie dein Vater!“ (Oder die Mutter) Je nachdem.

Und dann solltest du ein Stück zur Seite gehen ;), denn Hans wird entrüstet reagieren und dir an den Kopf werfen:

„Sag mal, was fällt DIR denn ein?! Ich bin ÜBERHAUPT nicht wie mein Vater! Und auch nicht wie die Mutter! NIEMALS!!!“

Tatsache ist: Wir können das nicht selbst bemerken, wenn wir uns das nicht WILLENTLICH einmal wirklich BEWUSST machen.

Du hast heute die Chance, aus dieser Matrix, aus diesem GEFÄNGNIS in deinem Kopf heraus zu treten. Willst du sie für dich und dein Glück nutzen?

Weil: Zur FREIHEIT hat Jesus dich befreit:

Du BIST stark, Freund.

Du BIST göttlich, denn du BIST nach Seinem Bilde gemacht. Das hast du schriftlich.

Du BIST von Geburt an siegreich, ein Überwinder, ein HELD, ein GEWINNER.

Du BIST gesund und in vollkommener göttlicher Ordnung.

KETTEN und Seile gehören NICHT zu dir, Freund.

Warum solltest du also weiterhin an den alten Beschränkungen und destruktiven Gewohnheiten festhalten und dich damit limitieren?

Du brauchst nur loszulassen und zu beginnen, dir und deiner Gotteskraft in dir zu vertrauen.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du dir deiner wahren inneren Stärke bewusst wirst. Gott segne dich.

Liebe und Grüße und einen gesegneten Weihnachtsmonat,

deine Anett vom God is good Team

6 Ansichten0 Kommentare