top of page

Du bist mein Lieblingsmensch

Aktualisiert: 12. Juni

Hallo Freund,

 

nach meiner Geburtstagsfeier vor wenigen Tagen packte ich später in aller Ruhe die liebevollen Geschenke meiner Gäste aus. Darunter befand sich eine außergewöhnlich hübsche Tasse mit dem Schriftzug „Lieblingsmensch“, dekoriert mit filigranen roten Herzchen.

 

Was ist überhaupt ein Lieblingsmensch oder auch Herzensmensch?

 

Nun, üblicherweise verwenden wir diese Bezeichnung für eine Person, die uns besonders am Herzen liegt oder auch, mit der wir uns besonders verbunden fühlen. Es ist jemand, der uns wichtig und wertvoll ist.

 

Frage an dich, Freund:

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, was du bereit bist zu investieren, um einen solchen Herzensmensch nicht zu verlieren?

 

Ich erinnere mich da wieder an ein Erlebnis; es liegt schon einige Jahre zurück. Meine Tochter Lysanne war damals ca. drei Jahre alt.

 

Wir waren gemeinsam in einem Kaufhaus. Es gab dort einen sehr einladenden Bereich für Kinder.

 

Und wie jedes Mal, wenn wir da waren, stürmte Lysanne mit mir sofort dahin. Sie liebte es, dort zu sein und zu spielen, während ich inzwischen die (für sie langweiligen) Einkäufe erledigte.

 

Doch dieser Tag sollte anders verlaufen als geplant und mir dauerhaft im Gedächtnis bleiben...

 

Denn als ich mein Kind später aus dem Spielbereich wieder abholen wollte, war es weg.

 

Zunächst schaute ich mich um, sah sie aber nirgends.

 

Also begann ich, sie zu rufen.

Null Feedback.

Ich spürte wie mein Puls SCHLAGartig in die Höhe schoss.

 

  • Wo war mein Kind?!

  • War ihm etwas zugestoßen?

  • Wurde es entführt?

 

Und wenngleich ich diesen Gedanken nicht vertiefen wollte und ihn augenblicklich verwarf, schlug mein Puls inzwischen HÖRBAR.

 

Während ich in meinem Herzen betete, rannte ich inbrünstig durch das Kaufhaus, um mein Kind wieder zu finden. NICHTS anderes war mir in dem Moment auch nur noch ansatzweise wichtig.

Wäre neben mir eine Bombe explodiert, hätte mich diese nicht stoppen können. Fieberhaft suchte ich nach meinem Kind.

 

Es war mir auch absolut egal, was die Leute um mich herum von mir dachten, wenn ich ständig den Namen meines Kindes rief.

 

Irgendwie nahm ich all diese Menschen ohnehin nur noch peripher wahr. Alles, und ich meine ALLES, war sekundär geworden.

 

Mein ganzer Fokus galt nur einer Sache:

Ich -  musste – mein - Kind - wiederfinden!

 

Plötzlich - nach einer für mich gefühlten Ewigkeit - stand Lysanne an der Hand einer Verkäuferin vor mir und strahlte mich an: "Mama...! :) Ich habe dich schon überall gesucht... :) " 

 

Das Gefühl der Erleichterung und die Dankbarkeit darüber, dass meine Tochter unversehrt vor mir stand, kann ich nicht in Worte fassen. Und weil ich mich so unsagbar FREUTE, sie wieder gefunden zu haben, verlor ich ihr gegenüber auch kein Wort des Vorwurfs oder der Kritik.

 

Wir knuddelten uns von ganzem Herzen, lagen uns glücklich in den Armen und feierten es tatsächlich zu Hause, dass wir einander wiedergefunden hatten.

 

Ähnlich geht es Gott mit uns, wenn wir nicht mehr dort zu finden sind, wo wir sein SOLLTEN. Wenn WIR sozusagen den Bereich verlassen, in dem wir unter seinem Schutz stehen.

 

Dann vermisst GOTT sein geliebtes Kind: Gott vermisst DICH, wenn du dich von ihm abgewendet hast.

 

Gottes Sorge um dich und um dein Wohlergehen haben oberste Priorität für ihn - weil er dich liebt.

 

Wir alle sind auf Gemeinschaft angelegt. Gott selbst wünscht sich Gemeinschaft mit jedem seiner Kinder. Als Gott uns Menschen schuf, gab er uns allerdings einen freien Willen.

Meines Erachtens war das eine ziemlich riskante Aktion von ihm.

 

Aber Gott wollte, dass sich jedes seiner Kinder FREIWILLIG auf die Suche nach ihm macht, um eine echte, eine HERZENS- Beziehung mit ihm zu haben.

 

Er will keine erzwungene Liebe oder Gehorsam auf Knopfdruck. Wir sind deshalb absolut frei in allen unseren Entscheidungen. Und wir bleiben es.

 

Gleichzeitig haben WIR dann allerdings auch die maßgebliche Verantwortung dafür, wie unser Leben aussieht.

  

Möglicherweise hast du ja in der Vergangenheit so viel Bockmist verzapft, dass du meinst, seiner Liebe nicht würdig zu sein.

Oder du befürchtest, dass es irgendeine Strafe oder Schelte geben könnte, würdest du Gott jetzt unter die Augen treten.

 

Das dachten damals auch Adam und Eva, als sie nach dem Sündenfall gerade dramatisch versagt hatten. Sie versteckten sich.

Und wie reagierte Gott?

 

Nun, aus menschlicher Sichtweise könnte man es doch jetzt als durchaus angemessen erachten, dass Gott als Konsequenz dieses weitreichenden Ungehorsams einmal ganz tief in seine "skills - box" ;) greift - vielleicht um etwas Feuer vom Himmel fallen zu lassen oder um ein paar Blitze und Hagel zu schicken.

 

Sicher wäre es auch sehr eindrucksvoll gewesen, seine Autorität und Macht zu demonstrieren, wenn sich neben Adam und Eva die Erde aufgetan hätte...

Aber von alldem geschieht nichts. Sondern was tut Gott stattdessen? 

 

Er ruft.

"(Adam), wo bist du?"

 

Er wusste genau wo die beiden stecken. Er ist GOTT.

Aber bereits damals, als Menschen zum ersten Mal schuldig wurden, ruft er sie (was symbolisch für uns sein Rufen zur Umkehr meint).

 

Adam und Eva hatten sich von Gott entfernt, waren ihm untreu geworden.

Aber er liebt sie trotzdem - und alle Menschen nach ihnen - dich und mich uneingeschränkt inbegriffen.

 

Das bewies er, als er bereit war, seinen Sohn für deine und meine Schulden zu investieren und ihn ans Kreuz schlagen zu lassen.

 

Allein Jesus war in der Lage, unsere Schuld auf sich zu nehmen und an unser statt zu tragen, denn er war gänzlich ohne Schuld.

 

Und so ruft auch heute Gott jeden wie zur Zeit von Adam und Eva, weil er möchte, dass wir freiwillig zu ihm kommen und unsere Fehler zugeben.

 

"Wo ist ein Gott wie du, der die Sünden vergibt und die Missetaten seines Volkes verzeiht? ... der sich FREUT, wenn er barmherzig sein kann?" (aus Micha 7,18)

 

Glaube mir: Gott ist die LIEBE. Und er liebt dich absolut vorbehaltlos und bedingungslos.

 

Vielleicht fällt es dir schwer, dies anzunehmen, weil solch eine Liebe eben ganz und gar nicht "typisch menschlich" ist. Aber überlege mal: Wenn Gott tatsächlich menschlich reagieren würde, wäre er doch nicht Gott. ;)

 

Außerdem müssen wir Gott auch gar nicht verstehen, um im Alltag mit ihm zu leben und um in den Genuss seiner Verheißungen zu kommen.

 

Die wenigsten Menschen begreifen, wie der elektrische Strom im Detail funktioniert. Aber deswegen bleibt keiner im Dunkeln sitzen.

 

Oder weißt DU, wie genau dein Duschgel hergestellt wurde und von wem und wo und womit… ?

 

Vermutlich nicht. Stattdessen NIMMST du es einfach und benutzt es, weil du darauf VERTRAUST, dass es das TUT, wozu du es kaufst.

 

Der Hersteller hat auf die Flasche DUSCHGEL drauf geschrieben, also GLAUBST du – ganz selbstverständlich - dass auch welches drin ist. Und indem du es benutzt, wirst du in deinem Vertrauen bestätigt und profitierst vom Produkt.

 

Mit Gott und dem, was er so „auf- GESCHRIEBEN“ hat, ist es auch so. 

 

Doch so, wie dir in deinem Alltag ein Duschgel nichts nützt, welches noch im Ladenregal steht, nützen dir weder die bedingungslose Liebe Gottes noch Seine Verheißungen und Angebote für dein Leben, wenn du sie nicht „ergreifst“.

 

Du musst aktiv zugreifen - nicht deine Bibel im Regal verstauben lassen oder als App im Handy ungeöffnet mit dir herumschleppen.

 

Und natürlich zahlst du auch sinnbildlich, wenn du die Ware mit nach Hause nehmen willst.

Sonst kommst du an der Kasse nicht vorbei.

 

Die Währung des Himmels ist dein wahrhaftiger GLAUBE. Ohne ihn wirst du keine einzige Verheißung „mit nach Hause nehmen“.

 

Oder sagte Jesus, wenn er jemanden geheilt hat: „Ich habe dir geholfen,“…? Nein. Jesus sagte: „Dein GLAUBE hat dir geholfen.“ 

 

Gott spricht in Jeremia 29, 13-14: "Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen."

 

Liebevoll ruft er DICH bei DEINEM Namen, Freund, und er hofft, dass du zu ihm umkehrst - ganz gleich, woher du kommst.

 

Gott wird dir keine Vorhaltungen machen, wenn du dich besinnst und auf den Weg machst, um ihn wirklich zu finden.

 

Er wird sich FREUEN, denn nach Hause zu(rück zu) kommen ist aller Grund zur Freude und zum Feiern.

 

Für Gott bist DU sein Lieblingsmensch, Freund und er hat dich von Herzen lieb.

 

Wenn du Gott noch nicht gefunden hast oder du bereits eine Beziehung zu ihm hattest, dich aber durch irgendwelche Dinge oder Ablenkungen des Alltags wieder von ihm entfernt hast, dann ermutige ich dich heute: Kehre um!

 

Gott ist derselbe - damals, heute und in Ewigkeit. Gott ist gut.

 

Wenn das, was du vielleicht in der Kirche über ihn gehört hast oder irgendwo anders über ihn aufgeschnappt hast, dem widerspricht, dann hast du dort nicht die Wahrheit gehört. Dann hat man dir Lügen über Gott erzählt. Denn Gott ist gut.

Er ist Liebe.  

D.h., er liebt nicht "nur" - er IST Liebe.

Das ist sein Wesen. Er verändert sich nicht.

 

Und so, wie Gott damals rief und fragte:

"(Adam), wo bist du ?"

"(Kain), was hast du getan ?",

ruft und fragt Gott uns auch heute.

 

Wenn wir zu ihm kommen und glauben, fragt er weiter:

"Was willst du, das ich dir tun soll ?"  (Lukas 18)

 

Gott ist der Einzige, der dir dauerhaft helfen und dich gesund und heil machen kann, egal in welchem Bereich du krank oder festgefahren bist - Gesundheit, Ehe, Familie, Job, Finanzen...

 

Stelle dir das doch jetzt bitte einmal vor:

ALLE,… ALLE… deine Lösungen stehen bildlich gesprochen im Himmelsstore schon im Regal (im himmlischen Kaufhaus) bereit. Du brauchst sie nur noch abzurufen. 

 

Gott sehnt sich nach dir. Er will, dass DU nicht verloren gehst und er kann dir helfen. Gott will, dass du glücklich bist. Gott liebt dich so sehr, als gäbe es auf der ganzen Welt sonst niemanden weiter, dem er seine Liebe schenken könnte.

 

Deshalb sagt er heute zu dir:

"Du bist mein Herzensmensch, Freund, mein Lieblingsmensch bist du. Ich liebe dich."

 

Geliebter Sohn/ geliebte Tochter, es ist Zeit für dich, nach Hause zu kommen.

 

Das Leben ist zu kurz, um diese Entscheidung auf die lange Bank zu schieben.

3 Ansichten0 Kommentare

Komentarze


Newsletter

bottom of page